Category Archives: Freiburg

Liebes Freiburger Scherbentelefon

Liebes Scherbentelefon,

ich finde es super, dass es dich gibt! Ich finde du solltest viel mehr genutzt werden.  Allein dieses Jahr musste ich schon 4mal meinen Reifen flicken weil ich  auf öff. Radwegen im Stadtgebiet dummerweise durch Scherben gefahren war.
Und deswegen hier eine Idee:

Irgendwann vor einiger Zeit habe ich in den Amtl. Mitteilungen gelesen, dass du die Scherben oft nicht findest, weil die Angaben nicht akkurat genug sind. Die  meisten Smartphones haben nicht nur eine halbwegs akzeptable Kamera, sondern auch GPS. Viele dieser Kameras schreiben die GPS-Koordinaten in die Metadaten der Bilder. Die Metadaten mit Programmen wie IrfanViewo oder Google Earth auch relativ einfach auszulesen.
Wie wäre es also, wenn du die fahrradfahrenden Freiburger SmartphonebesitzerInnen darüber informierst, dass du dich besonders über Bilder von Scherben freust? Vielleicht musst du sie dann darauf hinweisen, dass du die EFIX-Daten auch ausliest, wie die rechtliche Situation hierbei ist kannst du sicher leichter rausfinden als ich.

Ach, und übrigens: Wie wäre es mit kleinen Aufklebern à la
“Freiburger Scherbentelefon. Falls du auf diesem Ragweg Scherben
siehst freuen wir uns über eine kurze Mitteilung // ein Bild Foto der
Scherben per Mail an : 0761/7670770 oder
info@abfallwirtschaft-freiburg.de
an den Fahrradwegen?

Viele Grüße

Robin

Advertisements

Jetlag_7 Premierenfotos

This slideshow requires JavaScript.

Wie schon erwähnt, es lohnt sich;-) Nächstes Wochenende habt ihr nochmal die Chance, euch Jetlag_7 imE-Werk anzuschauen.

Jetlag_7 im E-Werk ab heute Abend

Gestern Abend war Generalprobe für JETLAG_7 im E-Werk und ich durfte fotografieren. Hier gibts jetzt die ersten Bilder:

This slideshow requires JavaScript.

Geht da hin und schaut euch das an;-)

Bombenalarm

An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums

Wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg
ist der Parkplatz in der Elsässer Straße
am Sonntag, den 13. Februar 2011, ab 6 Uhr morgens
bis voraussichtlich in die Nachmittagstunden gesperrt.

UNIVERSITÄTSKLINIKUM FREIBURG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stabsstelle beim Leitenden Ärztlichen Direktor / Vorstandsvorsitzenden

Fotos vom Fensterputzen

Ich bin kein großer Fan des Fensterputzens, zumindest meiner eigenen, schon gar nicht im Winter, wenn es sowieso die ganze Zeit draufregnet. Als am Dienstag die Fenster des Rektorates geputzt wurden um im Rektorat für ein wenig mehr Durchblick zu sorgen war ich deswegen auch nur als Zuschauer und Photograph dabei. Ein anderer Photograph stand im Treppenhaus des AOK/IGMetall-Gebäudes und konnte die Aktion von oben beobachten. Seine Photos findet ihr im Blog Bildungsstreik Freiburg. H. und ich standen unten, hatten aber auch einen ganz interessanten Ausblick:

Die Aktion sollte unter anderem die Besetzerinnenvollversammlung HEUTE UM 18:00 Uhr im Audimax ankündigen. Kommt alle;-)

Treibjagd in der Waldkircher Straße

Fudder hat mir die Story geklaut, nachdem ich so unverschämt war und ihnen diese Fotos hier nicht gratis zur Verfügung stellen wollte. Danach war ich erstmal wieder frustriert, mal wieder auf diesen betrügerischen, ausbeuterischen Misthaufen reingefallen zu sein, und dann hatte ich keine Zeit mehr. Aber hier und jetzt, eine lustige Fotostory.

Es begann eines schönen Nachmittages Mitte November. Die Uni war einige Tage zuvor besetzt worden, die Situation war jedoch stabil, uniformierte Staatsgewalt weit und breit nicht in Sicht. Ich erholte mich gerade zu Hause von den Strapazen der Besetzung, saß an meinem Schreibtisch mit Blick auf den wunderschönen alten Güterbahnnof, als vor meinem Fenster auf einmal Blaulicht vorbei fuhr. Das an sich ist normal, fast jeden zweiten Tag rauscht die Freiburger Feuerwehr hier vorbei um brennende Villen in Herdern zu löschen (oder so), jedoch fährt diese normalerweise (mit dem Blaulicht an) von links nach rechts vorbei, also gen Norden. Dieses hier war erstens keine Feuerwehr und zweitens bewegte es sich in die falsche Richtung. Kaum schaute ich auf die Straße fuhren unter meinem Fenster erst zwei, dann immer mehr unterschiedlichste Polizeifahrzeuge vorbei, welche eine Kuh verfolgten. Jawoll, eine Kuh (ein Rind, ein Stier, wasweißich, auf jeden Fall groß und braun. Kuh klingt schöner). Den zu Viehtreibern beförderten Ordnungshüter gelang es, die Kuh auf das Güterbahnhofsgelände abzutreiben. Dort versuchten sie zunächst vergeblich, die Kuh mit Bauzäunen einzuweiden, um sie in den inzwischen eingetroffenen Viehtransporter vom Schlachthof treiben zu können. Die Kuh drehte eine Runde auf ihrer neuen vorübergehenden Weide, befand sie sei nicht grün genug und rannte den gerade geschlossenen Bauzaun einfach um. Dabei zeigten unsere Behüter in Grün erstaunliche Sprungkraft. Immer mehr Polizeikräfte waren seither eingetroffen. Die Meisten hielten sich jedoch in sicherem Abstand zur Ausbrecherin. Immerhin waren es irgendwann sechs Fahrzeuge und zwölf BeamtInnen. Nachdem die Ku aus dem Bauzaungatter ausgebrochen war versuchten die Beamten es zunächst, unter einsatz der Kratzerfreiheit ihrer schönen Autos, mit einem Kessel:

Die echten Viehtreiber sehen ein bisschen aus wie Sherlock Holmes

Die Polizei war zu langsam, die Kuh flüchtete um die Ecke. Dort konnten (endlich?) die echten Viehtreiber, bewaffnet nicht mit grünen Uniformen und (in diesem Fall ziemlich nutzlosen Lederhandschuhen), sondern Schlagstöcken und Lassos die Kuh einfangen und vorübergehend an einer Plakatwand festbinden bis der Schlachthoflastwagen verladefähig geparkt hatte. Die Polizisten standen wieder in sicherer Entfernung ziemlich nutzlos rum und schauten zu. Aber was hätten sie auch tun sollen. Einer davon liess mich  (ziemlich gereizt und unfreundlich) wissen, dass die Kuh aus dem Schlachthof Freiburg (Google Maps) ausgebrochen war. Immerhin knapp drei Kilometer weit weg.

6 Fahrzeuge, 12 Beamte, 3 Viehtreiber und ein Laster

Immerhin war nach einer halben Stunde Aufregung vor dem Güterbahnhof (und ich habe keine Ahnung wie lange die Kuh insgesamt unterwegs war), der Spuk vorbei, die Kuh wieder eingefangen und wahrscheinlich auf dem besten Weg dazu, Hamburger zu werden und ich hatte einige Fotos geschossen. Ich finde aber dass gerade diese Kuh eine Begnadigung verdient gehabt hätte.

Die Kuh wird verladen

14Magazin: der Rest

Teil VI: die letzten fünf Bilder, findet selber raus wo sie aufgenommen wurden. Wer alle errät kriegt ne Ausgabe von 14Magazin geschenkt.

Teil I (Güterbahnhof), Teil II (Weingarten), Teil III (KTS), Teil IV: Industriegebiet Nord und Teil V: Basler Straße jeweils hinter den Links.