Category Archives: Netzwelt

fzs-tweet aus Bielefeld

Die Mitgliederversammlung des fzs ist vorbei und es ist nicht zu erwarten dass weitere lustige Tweets auf dem Satire-Twitter fzsmv erscheinen werden. Daher hab ich den rss-Feed aus der linken Seitenleiste wieder rausgenommen.Vielleicht wird er ja zur nächsten MV wiederbelebt? Einen ausführlicheren Bericht aus Bielefeld meinerseits gibts in den nächsten Tagen hier…

Es ist sehr interessant wie sich die Zugriffsstatistiken auf meinen Blog verändert haben seit eine gewisse Sarina vergangenen Samstag zum Vorstand gewählt wurde. Auf einmal ist einer meiner Artikel, getagged u.a. mit “Sarina” und “fzs” (nicht zu vergessen, auch mit “Satire” und “lachen”) innerhalb der vergangenen 2 Tage zum am zweithäufigst gelesenen Artikel hier geworden. Alle damit oder ähnlich getaggten Artikel profitieren ebenso davon, was zur Folge hat dass dieser Blog auf einmal aus einem Haufen Quitscheentschen zu bestehen scheint. Derzeitige top Google-Hits hier her: “Sarina”, “fzsmv”, “fzs”, “fzs oder rcds”

Advertisements

Update zu BKA/ W3R D/\5 L1357 157 D00F

es wird immer lustiger. Das BKA will ja anscheinend die Rechnung für die Brute-force-attack auf die verschwörerische Datein nicht zahlen. Aber schonmal vorausahnend, oder -planend, dass sie im zuge der Neufassung des BKA-Gesetzes wohl öfter verschlüsselte Datein zu knacken sein werden gibts ein neues Projekt bei dem das BKA auf die Unterstützung staatstreuer und terrorfeindlicher MitbürgerInnen bzw. deren Rechenleistung setzt:

BKA@Home

Inspiriert von Diensten wie Seti@Home will nun auch das BKA einen
Dienst bereit stellen bei dem Millionen von Nutzern dazu beitragen
sollen, dass die geheimen Schlüssel von brandgefährlichen
Terrorraubmorkopierschändern geknackt und die wichtigen,
verschlüsselten Terrorraubmordkopierschänder-Texte entschlüsselt
werden können.

steht so auf heise;-) Bei SETI@home und sonstigen lustigen GRID-Comuting Projekten (die es für alles mögliche, von Primzahlsuche bis zur Berechnung von Pokerwahrscheinlichkeiten gibt, hier eine Liste und hier noch eine) muss man ja meist irgendeine Software runterladen. Wäre ja geschickt wenn dann in der BKA@home-Software gleich der Bundestrojaner drin wäre, denn die staatstreuen und terroristInnensuchenden MitbürgerInnen haben ja nix zu verbergen. Oder?

Die Software bekommt dann immer kleine Häppchen an Daten zugeschickt wenn der Comupter zwar läuft, aber grade Rechenzeit frei hat, und da rechnet sie dann fröhlich dran rum und schickt die Ergebnisse an den Server zurück. Dafür wird der User mit lustigen Bildschirmschonerchen belohnt, die denen man beim Proteinefalten zuschauen kann. Oder vielleicht mit der Ehre, dass irgendwann ein Ausserirdischenvolk ihm einem benannt wird wenn dessen Computer sie im Datenwust der NASA entdeckt hat.

Das spart dem BKA (oder SETI oder den Pokerspielern) Geld für teure Rechnerfarmen und Stromkosten. A propos Stromkosten. Eigenlich gehören doch im CO2-Ausstosssenkungsorientieren Deutschland solche Programme prinzipiell verboten, könnten sie doch als Anreiz für User gesehen werden ihre Rechner des nachts laufen zu lassen um XYZ@home rechnen zu lassen.

Bis dahin suche ich eigentlich lieber nach Primzahlen oder falte Proteine statt Passwörter zu hacken. Will ja nicht dass da dann auf einmal auf meinem Bildschirm steht:

Du hattest Erfolg. Dein Computer hat das Passwort gefunden! Es lautet: W3R D/\5 L1357 157 D00F

Pech gehabt, liebes BKA!

01011oder auch: W3R D/\5 L1357 157 D00F

Wie sicher ist DEIN Passwort?

Wie gestern in Annes Blog zu lesen war (und auch auf Heise) hatte das BKA schon vor geraumer Zeit im mg-Ermittlungsverfahren gegen Andrej Holm (alles dazu in Annes Blog) versuchen lassen eine gpg-verschlüsselte Datei, die auf seiner Festplatte gefunden worden war zu öffnen. Praktischerweise war sein Private Key auch dort (immer gut verstecken!). Das BKA hat denKölner Informatikprofessor Schoder damit beauftragt die Passphrase herauszufinden. Das hat er auch. Sie lautet:

W3R D/\5 L1357 157 D00F

Der Inhalt der Datei, laut einem weiteren Heise Artikel von heute (mitzählen!):

Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof. Wer das liest ist doof.

Dreiundzwanzig Mal. Und der Witz: Das BKA will nun die Rechung der Kölner nicht bezahlen. Die Begründung: Die Datei sei noch vollständig entschlüsselt. Dreiundzwanzig Mal ein Satz mit dreiundzwanzig Zeichen. Derselbe Satz, anders geschrieben, als Passphrase. Das MUSS doch irgendeine geheime terroristische Bedeutung haben. Meint das BKA. Tja, da kann wohl ein Informatiker nicht weiter helfen. Vielleicht sollte sich das liebe BKA nun doch an die klassischen Verschwörungstheoretiker wenden.Oder mal wieder 23 schauen.

********************

Bin ich jetzt auch Terrorverdächtig? Ich verlinke zu Annes Blog, verschlüssle einige meiner Daten und viele Mails an alle die auch GPG nutzen. Und ich mache mich auch gern über das BKA lustig. Wo soll ich nun nur meinen Private-Key verstecken? Ich leg mir mal schnell ein neues Passwort zu.

*******************

Foto: “Richter Friedemann” / http://www.jugendfotos.de, CC-Lizenz (by-nc)
http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/deed.de

Spielzeug der Woche, gibts ab morgen auf der Macworld

geklaut vom voll wütenden Eichhörnchen:

Update: dentieren Teil 3

so, ich hab mal wieder nach “meinem” (also eigentlich eher Linda’s) Wort gesucht:

die Vorgeschichte(n) hier

dentieren ohne “…” am 3. Januar 2008:

Google: nichts auf der ersten Seite 5 Seiten, wohl auch weil es zu Weihnachten mal wieder viel Berichterstattung und Kommentierung gab was denn nun mit denTieren zu geschehen ätte die man ungewollterweise geschenkt bekommen habe. usw.

ask.com: nichts auf der ersten Seite.

alltheweb.com: treffer 9. Was aber noch viel interessanter ist ist Treffer Nummer 10:

dentieren auf alltheweb.comDer 10. Treffer nämlich geht auf die Ranking-Tag  Seite von WordPress, also ide Sweite auf der (chronologisch?) alle Blogeinträge verzeichnet werden die den Tag “Ranking” haben.

live.com: auch nix auf der ersten Seite

lycos.com: wieder die Tag-Ranking Seite von WordPress, bei Lycos auf Platz 3

technorati.com: “There are no Posts with any authority in English” (searching for dentieren…)

bloglines.com: auch nix

altavista.com: genau das gleiche Ergebnis wie bei alltheweb.com. Naja, die gehören auch beide zu yahoo und verwenden wohl die gleiche Datenbank.

a9.com: nix (was für ein schreckliches Interface!!)

goodsearch.com: gleiches Ergebnis wie bei lycos.

so, Schluss jetzt. bin nebenher beim Recherchieren total im Nirvana gelandet…

Danke für den Traffic, Thomas Volk!

oder auch: Technisches Update #2 zu Kirche, Karriere und Kontrolle

Ich bin ein grosser Fan der WordPress-Statistikseite. Schön aufbereiten sieht man da woher die Klicks kommen und wohin sie gehen. Dabei ist es immer wieder interessant sich die “Referrer” anzuschauen, also die Seiten, die auf diesen Blog verlinken. The ususal suspects sozusagen sind zum Beispiel  Sarinas, Annas und Finjas Blog (ja, genau, wenn ihr jetzt da drauf klickt dann sehen die auch dass ihr von hier aus dort drauf geklickt habt;-).

Einige der anderen, die ich noch nicht kenne, klicke ich immer erstmal an. Man möchte ja schliesslich wissen wer so auf einen verlinkt. Und gestern sah die Statistik so aus:

Referrer auf spaass.wordpress.comTja, Thomas, dankeschön. Ich hab mir dann natürlich gleich mal dein Yasni-Profil angeschaut:

Thomas Volks Yasni-Profilund siehe da, weit unten aber immer noch auf der ersten Seite (yasni nennt immerhin 400 Treffer (ein weiterer ist Konstantins Blog)):

Mein Blog in Thomas Volks Yasni

Find ich super. Mich würde interessieren wer sich denn nun auf der Suche nach Thomas Volk hier her verirrt hat.

Und da ich nun den Namen Thomas Volk, äh, naja, so einige Male genannt hab in diesem Eintrag (ich weiss nicht genau wie yasni funktioniert, aber hier noch ein paar Schlagwörter: CDU, Hammer und Sichel, Freiburg, Junge Union, Verfassungsschutz, Kirchensteuer, Hefendehl) hoffe ich doch, dass mir yasni in Zukunft noch viel weitere Sucher des grossen Volks und seiner verbalen Ausrutscher vorbeischicken wird.

Pressekonferenz via Twitter. Citizen journalism?

Israelis geben Pressekonferenz via Twitter

Vorgestern hat das israelische Konsulat in New York zwei Twitter Accounts eröffnet und bekannt gegeben, dass sie heute, Dienstag den 30.12., 1-3pm ET  via Twitter eine Pressekonferenz geben mit David Saranga, dem Consul for Media and Public Affairs in the Consulate General of Israel in New York werden.

Inzwischen hat der Twitter-Account auch 730 followers. Die Pressekonferenz ist aus mehreren Gründen interessant. Zunächst mal gibt twitter damit das Format vor. 140 Zeichen für Fragen und ebenso viele für Antworten (wobei Saranga schon angekündigt hat wenn nötig längere Antworten im Blog zu posten).

In diesem Sinne folgt die Aktion ganz dem klassischen Q&A-Spiel einer normalen PK. Nur dasss die Fragesteller und Mitleser/Zuhörer nicht geladene Journalisten, sondern “ganz normale” Twitter-User sind.  Das wiederum ist sehr zu begrüssen. Jedoch könnte es natürlich sein dass die Qualität der Fragen leidet, oder dass die PK gezielt Angriff von Hamas-Sympathisanten o.ä. wird. Warten wir also auf einen virtuellen Schuhwurf …?

Ich werde auf jeden Fall da sein und mit das ganze anschauen.

http://twitter.com/IsraelConsulate